Schwerpunkte

Schwer­punk­te 

Wir­kung und Wahr­neh­mung erfah­ren – Poten­tia­le ent­de­cken und stärken

 

 

Kom­mu­ni­ka­ti­on ist Aus­druck mensch­li­chen Ver­hal­tens. In Work­shops und Ver­an­stal­tun­gen geht es mir dar­um, die indi­vi­du­el­le Kom­pe­tenz der Teil­neh­mer zu erken­nen und ein­zu­schät­zen, wel­che Umstän­de sie davon abhal­ten, ihre vor­han­de­nen Poten­tia­le für sich selbst plau­si­bel zu erken­nen, bewuss­ter zu      ent­wi­ckeln und zu nut­zen und Ihnen indi­vi­du­el­le Impul­se zu geben.

 

 

Kom­mu­ni­zie­ren – anders, bes­ser, wirkungsvoller

Inhal­te:

> Unse­re Ohren, mit denen wir hören
> Unse­re Kör­per­spra­che ist mehr als Mimik und Gestik
> Das Gesag­te ist nicht immer auch das Gemeinte
> Zusam­men­hän­ge der mensch­li­chen Informationsverarbeitung
> Indi­vi­du­el­le Situationsbehandlung

 

Kör­per­spra­che ver­ste­hen und gezielt einsetzen

Inhal­te:

> Mimik, Ges­tik, Moto­rik – die unbe­wuss­te Sprache
> Das Gehirn – Schalt­zen­tra­le aller Bewegungen
> Der „Nebel” der Kommunikation
> Indi­vi­du­el­le Situationsbehandlung

 

Prä­sen­ta­ti­on – wie stel­le ich was und mich dar

Inhal­te:

> Prä­sen­ta­ti­ons­for­men und ‑pha­sen
> Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten
> Krea­ti­vi­täts­tech­ni­ken
> Kör­per­spra­che
> Rhe­to­rik
> Indi­vi­du­el­le Situationsbehandlung

 

 

Wei­te­re Themen:

Stil, Takt, Ton und Etikette

Mode­ra­ti­on in klei­nen und vor gro­ßen Gruppen

(Busi­ness-/In­for­ma­ti­ons-/Un­ter­hal­tungs­mo­de­ra­ti­on)

Füh­rung durch Motivation

Feed­back, wir­kungs­voll und wertschätzend

Umgang mit Kon­flik­ten, Kon­flik­te ver­ste­hen und meistern

Gesprächs­füh­rung die bin­det und verbindet

Bewer­bun­gen, Auf­tre­ten und Selbstmarketing

Coa­ching  (Selbstvermittlungscoaching/Selbstvermarktungscoaching)

Tex­te gehirn-gerecht auf­be­rei­ten und erstellen

Kurz- und Impulsvorträge

 

 

Tech­nik und Methodik

Tech­nik ist das eine – Metho­dik das andere.

Bei­des ist wich­tig und auf Bei­des kommt es bei einer guten kom­mu­ni­ka­ti­ven Ver­mitt­lung von Inhal­ten an. Des­halb set­ze ich – sofern nicht aus­drück­lich anders gewünscht – auf mei­ne eige­ne Tech­nik. Dazu zäh­len in Grup­pen­work­shops und ‑voträ­gen auch die media­le Visua­li­sie­rung mit­tels Groß­bild-Dis­play oder Beamer/Tageslichtprojektion und Beschal­lungs­an­la­ge, bei grö­ße­ren Grup­pen und Räu­men,        ergän­zend auch mit Funk­mo­de­ra­ti­ons­tech­nik.  Bei digi­ta­len Ver­an­stal­tun­gen, Work­shops und Vor­trä­gen ver­wen­de ich alter­na­tiv Raum-Video-Kon­fer­nenz­sys­te­me zur Übertragung.

Und bei der Metho­dik wei­che ich auch von den meist übli­chen Stan­dards ab.

 

Metho­dik

In einer abwechs­lungs­rei­chen Mischung aus Vor­trag, Dis­kus­si­on, Work­shop-Ele­men­ten und/oder        prak­ti­schen Übun­gen wer­den Inhal­te ver­mit­telt. The­men, Inhal­te sowie Pra­xis­bei­spie­le und ‑übun­gen sind kei­nes­wegs stan­dar­di­siert, son­dern ori­en­tie­ren sich nahe am per­sön­li­chen und beruf­li­chen Umfeld und/oder dem Bedarf der Teilnehmer.

 

©Bild­aus­schnitt Andre­as Focks (Musik­hoch­schu­le Köln)