Workshops

Work­shops

Unter­schie­de machen — Unter­schie­de erken­nen — Mehr­wer­te schaf­fen

 

 

Work­shops bedeu­ten Fort­bil­dung und vor allem Ent­wick­lung sowie für mich per­sön­lich, Men­schen in     ihrer Indi­vi­dua­li­tät wahr­zu­neh­men und das, was sie gut kön­nen, ihre Poten­tia­le, her­vor­zu­he­ben und nicht ihre Defi­zi­te, nicht das, was sie nicht oder weni­ger gut kön­nen, sie zu för­dern und Ihnen die not­wen­di­gen Frei­räu­me zu schaf­fen, die Ihnen Ihre per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung ermög­licht. Dabei erfah­ren sie einen wert­schät­zen­den Umgang mit­ein­an­der, um sich ger­ne und mit Freu­de wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

 

Allei­ne gemein­sam · Selbst­er­fah­rung · Spie­ge­lung · Rück­mel­dung · Selbst­er­kennt­nis · Ver­än­de­rung

 

Lass es mich selbst ent­de­cken und es über­zeugt mich!

Lass es mich selbst ent­schei­den und ich set­ze es mit mei­ner gan­zen Ener­gie um!

 

Teil­neh­mer sol­len sich selbst­be­stimmt ent­wi­ckeln: Sie sol­len Ver­än­de­rungs­po­ten­tia­le bei sich ent­de­cken und so das Hin­zu­ge­lern­te in ihrem All­tag umset­zen kön­nen. Oft genügt ein­fach eine gute Mischung von Impul­sen, um uns zum Reflek­tie­ren anzu­re­gen.

 

Durch Work­shops und Ver­an­stal­tun­gen schaf­fen Sie über Impul­se  Mehr­wer­te für jeden Teil­neh­mer mit sei­nem per­sön­li­chen Anlie­gen, für Ihre Mit­ar­bei­ter, für Ihre Kun­den, für Ihr Unter­neh­men oder auch       ein­fach nur für sich selbst.

 

Solan­ge man selbst redet, erfährt man nichts. (Marie von Ebner-Eschen­bach)

 

©Bild­aus­schnitt Andre­as Focks (IB West/Mülheim an der Ruhr)